TÄGLICHE MÄRKTE: Crypto Bears Circle, während Hacker ihre Malware-Strategie überdenken

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Die Bären rennen wie Bitcoin-Bürsten gegen 6.500 US-Dollar, während das Krypto-Malen von Malware an Popularität verliert. Dies ist CoinDesk Markets Daily, ein Podcast mit Adam B. Levine und Brad Keoun.

Weitere Möglichkeiten zum Zuhören oder Abonnieren (MP3 Download hier)

Adam B. Levine: In der heutigen Folge geht es um Downdrafts auf dem Kryptomarkt, die Verwendung von dezentralen Anwendungen oder Blockchain-Anwendungen sowie den Canaan-Blues nach dem Börsengang. Es ist der 18. Dezember 2019 und Sie hören Markets Daily, ich bin Adam B. Levine, Redakteur von Podcasts hier bei Coindesk, zusammen mit unserem leitenden Marktreporter Brad Keoun, um Ihnen täglich eine kurze Einführung in die Kryptomärkte zu geben und einige der wichtigsten Neuigkeiten der Branche in den letzten 24 Stunden. Und jetzt beginnen wir mit Brad für das tägliche Briefing zum Bitcoin-Markt, bevor wir uns den restlichen Nachrichten zuwenden.
Brad: Der Bitcoin-Preis ist in den letzten 10 Handelstagen bis auf zwei gefallen und liegt derzeit bei 6600 USD
Omkar Godbole von CoinDesk meldet, dass das Bitcoin-Preischart ein rückläufiges Signal aussendet und ein Risikopreis in Richtung eines 7-Monats-Tiefs um 6500 USD oder sogar darunter fallen könnte. Und dieser Abwärtstrend auf den Kryptomärkten hat die Hoffnung einiger Anleger auf Altcoins im Jahr 2019 zunichte gemacht, da der Äther vor kurzem in den negativen Bereich abrutschte, der seit Jahresbeginn um 15% gefallen ist, und der XRP von Ripple, der nach Marktwert die drittgrößte Kryptowährung ist. Rückgang um 51%
In den Nachrichten konzentriert sich das kryptofokussierte Unternehmen Circle nach mehreren strategischen Kürzungen und Geschäftsbewegungen in diesem Jahr wieder auf eine engere Ausrichtung.
Das Unternehmen gab am Dienstag den Verkauf seines bereits geschrumpften außerbörslichen Handelsschalters an die in San Francisco ansässige Börse Kraken bekannt und teilte mit, dass einige hochrangige Führungskräfte zurücktreten würden
Circle wird sich nun auf die Entwicklung und das Wachstum seines Geschäfts mit stabilen Münzen konzentrieren, das sich auf seine an Dollars gebundene Münze stützt, die unter dem Ticker USDC gehandelt wird.
Die Ankündigung folgt auf den Verkauf der Poloniex-Handelsplattform durch Circle im Oktober. Im September hat Circle das Geschäft für Kryptowährungsforschung aufgegeben.
Kraken teilte seinerseits mit, dass sein außerbörslicher Handelsschalter nun etwa 20 Mitarbeiter haben wird, was es dem Unternehmen ermöglicht, neue Handelspartner in Asien zu bedienen.
Die Krypto-Börse ErisX hat ihren physisch abgewickelten Bitcoin-Futures-Kontrakt in Betrieb genommen. Ziel ist es, den Bakkt-Krypto-Ableger von Intercontinental Exchange zu übernehmen, der institutionelle Investoren mit dem neuen Typ von Futures-Kontrakt anspricht.
Diese physisch abgewickelten Terminkontrakte ermöglichen es Hedgern, Bitcoin zur Abwicklung eines Handels zu liefern, wenn der Terminkontrakt abläuft. Vergleichen Sie dies mit Terminkontrakten mit Barausgleich, bei denen Händler lediglich Geld gegen True Up tauschen. Futures mit Barausgleich werden seit 2017 an der CME in den USA gehandelt

Kaspersky, das russische Unternehmen für Cybersicherheit und Virenschutz, gibt an, dass die so genannten Crypto-Mining-Angriffe in diesem Jahr zurückgegangen sind. Dies ist der Fall, wenn Hacker in der Lage sind, Software auf den Computer eines ahnungslosen Benutzers zu implantieren und diese Software dann zum Minen von Kryptowährungen zu verwenden, ohne dass der Benutzer es überhaupt weiß. Ein Sicherheitsanalyst von Kaspersky sagte, dass Hacker durch andere Arten von Angriffen, einschließlich Ransomware, rentablere Möglichkeiten zu finden scheinen.

Und schließlich berichtet Paddy Baker von CoinDesk, dass der taiwanesische Telefonhersteller HTC diese Woche bestätigt hat, dass er Arbeitsplätze streichen wird, um wettbewerbsfähig zu bleiben und sich besser auf eine Handvoll High-End-Produkte zu konzentrieren, einschließlich seines Blockchain-Telefons EXODUS. HTC hat in den letzten Jahren mehr als die Hälfte seiner Belegschaft gekürzt, aber die EXODUS-Telefone werden jetzt ganz oben auf die Prioritätenliste gesetzt.
Die im Mai 2018 erstmals vorgestellten EXODUS-Telefone von HTC können eine Verbindung zu dezentralen Netzwerken herstellen und Benutzern das Herunterladen und Ausführen von dezentralen Anwendungen auf die gleiche Weise ermöglichen wie herkömmliche Apps, die auf Smartphones ausgeführt werden. Das Telefon fungiert gleichzeitig als Hardware-Portemonnaie und bietet Besitzern eine sichere und mobile Möglichkeit, ihre Kryptowährungen aufzubewahren.

Adam: Für die heutige Story möchten wir Christine Kim, eine Research-Analystin hier bei CoinDesk, begrüßen, um einen Blick auf die Verwendung einiger der aufregendsten oder zumindest am meisten gehypten Projekte in der Blockchain zu werfen.

Christine Kim: Vielen Dank, Adam. In der Blockchain-Branche außerhalb von Bitcoin geht es um mehr als nur digitale Zahlungen. Es geht auch um dezentrale Anwendungen oder Dapps. Heute möchte ich einen tiefen Einblick in das dapp-Ökosystem geben und Ihnen einen Eindruck von dessen Wachstum oder dessen Fehlen im Jahr 2019 vermitteln.

Möglicherweise haben Sie seit der CryptoKitties-Begeisterung von 2017 nicht mehr viel über Dapps gehört.

Adam: Was ist der CryptoKitties-Wahnsinn?

Christine: Kurz gesagt, es gab einen Dapp namens CryptoKitties, der die Ethereum-Blockchain im Dezember 2017 infamisch verstopfte. Um Ihnen ein Gefühl für seine Beliebtheit zu vermitteln, hat sich das Volumen unbestätigter Transaktionen aufgrund dieses Dapps innerhalb von nur einer Woche versechsfacht . Benutzer der Ethereum-Blockchain waren in den Armen und sagten, die Ethereum-Blockchain sei wegen dieser neuen "Katzen-Oberherren" im Wesentlichen eingefroren.

Das ist also ein Beispiel für die Verbreitung von Dapps, die sich als viral erweisen und negative, unvorhergesehene Folgen für die Blockchain haben.

Und obwohl es seit Crypto Kitties ähnliche beliebte Dapp-Spiele auf Ethereum wie Gods Unchained gegeben hat, sehen wir keinen Anstieg der Nutzung oder Anzahl von Dapps wie im letzten Jahr.

Die Anzahl der monatlich neu erstellten Dapps hat sich von rund 160 im September 2018 auf nur noch 70 verringert. Dies entspricht einem Rückgang der monatlich neu erstellten Dapps in 10 verschiedenen Smart Contract-Blockchain um über 50 Prozent Plattform, laut Blockchain Analytics Site StateoftheDapps.

Adam: Was ist Ihrer Meinung nach für diesen Rückgang verantwortlich?

Christine: Es könnte eine Reihe von Faktoren sein, aber ich denke, der wichtigste hat mit dem gesamten Kryptobärenmarkt zu tun, aus dem wir uns erst jetzt langsam herauskämpfen. Bereits Ende 2017 bis 2018 verzeichneten wir einen Anstieg der Marktnachfrage nach Kryptowährungen. Das nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Ethereum der Welt erreichte im Januar 2018 ein Allzeithoch von fast 1.400 US-Dollar. Dies hat natürlich dazu beigetragen, das dapp-Ökosystem zu stärken, das zur Unterstützung des Ethereums errichtet wurde. In diesem Jahr war das Marktinteresse an Ethereum nicht so hoch und die Preisgestaltung für den Vermögenswert spiegelte dies wider. Derzeit liegt das Ethereum bei 140 USD. Wer auch immer gesagt hat, dass Krypto eine sichere Sache ist?

Adam: Aber was ist mit DeFi? War das nicht eine wichtige Erzählung von 2019?

Christine: Guter Punkt. Dezentrale Finanzen oder DeFi waren in der Tat eine wichtige Erzählung von 2019. Insbesondere MakerDAO hat eine völlig neue Kategorie von Dapps in der Ethereum-Blockchain ins Leben gerufen. Als Hintergrund zu diesem Thema ist DeFi eine Kategorie von Dapps, die sich auf dezentrale Wege konzentrieren, um traditionelle Finanzdienstleistungen zu ersetzen. Es ist jedoch immer noch eine sehr junge Branche. Trotz des realen Wachstums in diesem Jahr in Bezug auf Benutzer und Anzahl bleibt es der zweitbeliebteste Dapp-Typ auf Blockchain-Plattformen. Die beliebtesten Projekte sind nach wie vor Glücksspiele. Aber für alles andere? Es ist jedermanns Spiel.

Adam: Und jetzt schauen wir uns für unser Spotlight-Segment die Aktienkursentwicklung bei Kay-nin Canaan an, einem chinesischen Computerhersteller, der seit dem Börsengang des Unternehmens im letzten Monat Kryptowährungen abgebaut hat. Und Spoiler-Alarm – es ist nicht hübsch

Brad: Das ist richtig, Adam, Canaan ist einer der weltweit größten Hersteller von Computern, mit denen Kryptowährungen abgebaut werden, obwohl seine Umsätze weit hinter dem größten Anbieter der Branche, Bitmain, zurückbleiben, der ebenfalls in China ansässig ist. Trotzdem hat Canaan im vergangenen Monat den mutigen Schritt unternommen, Aktien in den USA durch einen Börsengang öffentlich zu verkaufen. Das Unternehmen verkaufte rund 90 Millionen US-Dollar seiner Aktien und bewertete das Gesamtunternehmen mit rund 1,3 Milliarden US-Dollar.

Aber im Nachhinein sieht der Zeitpunkt des Börsengangs schrecklich aus – für Investoren also.

Seit dem Börsengang ist der Preis in allen bis auf vier der ersten 17 Handelssitzungen seit dem Börsengang gesunken, einschließlich eines Rückgangs um 35 Prozent seit Anfang letzter Woche.

Nun scheint es mehrere Faktoren zu geben, die den Rückgang der Aktienkurse beeinflussen, und der anämische Markt, den wir bei Bitcoin sehen, ist sicherlich einer davon. Branchenvertreter sagen, die Hersteller der Computer, die als Mining Rigs bekannt sind, leiden unter einem Mangel an Bestellungen, da die Benutzer auf Hinweise warten, ob die Bitcoin-Preise wieder steigen werden

Vor diesem Hintergrund leiden die Hersteller unter einem Lagerbestand, und insbesondere Bitmain hat einige aggressive Verkaufsmaßnahmen in die Offensive getrieben, darunter Preissenkungen bei Top-Modellen, eingeschränkte Bitcoin-Preisgarantien und sogar Mietoptionen. Ein weiteres Problem könnte sein, dass Kanaan beim technologischen Wettrüsten in dieser schnelllebigen Branche ins Hintertreffen gerät. Canaan hat die Veröffentlichung seines Riggs der nächsten Generation, der AvalonMiner 11-Serie, für Anfang nächsten Jahres geplant. Es wird jedoch erwartet, dass diese Maschine weniger stromsparend ist als das Modell Bitmain S17 +, das bereits auf dem Markt ist.

Canaan wird von seinem 36-jährigen CEO kontrolliert, der unter dem Spitznamen "Pumpkin" geführt wird. Zum Zeitpunkt des Börsengangs hatte sein Anteil an dem Unternehmen einen Wert von mehr als 200 Millionen US-Dollar. Aufgrund des fallenden Aktienkurses ist dies jedoch der Fall Jetzt wurde es um fast 100 Millionen US-Dollar gekürzt.

Vor dem Börsengang gab es ein Warnsignal, als die große Investmentbank Credit Suisse das Underwriting-Team absetzte und Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete, dass die Schweizer Firma sich Sorgen darüber machte, ob die Nachfrage der Anleger nach den Aktien ausreichen würde .

Matt D’Souza, Mitbegründer und CEO von Blockware Solutions, einem Vermittler von Einkäufen von Bergbaugeräten, sieht Canaan in einer schwierigen Situation. Angesichts des rückläufigen Umsatzes des Unternehmens wird offenbar Bargeld benötigt, um die Entwicklung der nächsten Generation von Bergbaugeräten voranzutreiben und um mit Bitmain wettbewerbsfähig zu bleiben

Offenlegung Lesen Mehr

CoinDesk ist der führende Anbieter von Blockchain-Nachrichten und ein Medienunternehmen, das höchste journalistische Standards anstrebt und strenge redaktionelle Richtlinien einhält. CoinDesk ist eine unabhängige Tochtergesellschaft der Digital Currency Group, die in Kryptowährungen und Blockchain-Startups investiert.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close