BIZ-Papier spricht sich für eine „eingebettete“ Regulierung in Blockchain-Märkten aus


Untersuchungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die oft als "Bank für Zentralbanken" bezeichnet wird, haben ergeben, dass die Regulierung der Blockchain-basierten Finanzmärkte gefördert werden soll.

Ein von Raphael Auer, einem Wirtschaftswissenschaftler der BIZ, verfasstes Arbeitspapier schlägt vor, dass Blockchain- und Digital-Ledger-Technologie (DLT) neben der Tokenisierung von Vermögenswerten neue Möglichkeiten für Wachhunde bieten, finanzielle Risiken zu überwachen.

Laut Auer ermöglicht die Blockchain den dezentralen Handel mit Asset-Backed-Token sowie die Lösung von Finanzproblemen mithilfe selbst ausgeführter Smart Contracts.

Die Technologie eröffnet auch die Möglichkeit einer „eingebetteten Aufsicht“ – einem Regulierungsrahmen, mit dem die Regulierungsbehörden einen mit Token versehenen Markt automatisch überwachen können, indem sie sein Hauptbuch lesen. „Auf diese Weise wird die Notwendigkeit verringert, dass Unternehmen aktiv Daten sammeln, überprüfen und bereitstellen.“

Zu diesem Zweck müssen die Aufsichtsbehörden jedoch sicherstellen, dass die Marktdaten in einem verteilten Hauptbuch vertrauenswürdig sind.

In der Einleitung des Papiers heißt es:

"Da die Glaubwürdigkeit der Daten in solchen Märkten durch wirtschaftliche Anreize sichergestellt ist, müssen die Aufsichtsbehörden sicherstellen, dass der wirtschaftliche Konsens des Marktes stark genug ist, um die Endgültigkeit der Transaktionen und die daraus resultierenden Eigentumsverhältnisse zu gewährleisten."

Um diesem Risiko zu begegnen, schlägt Auer ein Konzept für einen „verteilten und genehmigten Markt vor, in dem„ Blöcke “von Finanzkontrakten von Dritten überprüft werden.“

Verifizierer in einem solchen System würden eine vorbestimmte Menge an Kapital verlieren, wenn die Blockchain umgekehrt wird. Bedrohungen wie 51-prozentige Angriffe können Transaktionen ändern oder rückgängig machen, erfordern jedoch erhebliche Ressourcen, um die Blockchain zu übernehmen.

Die Untersuchung soll festgestellt haben, wie viel Kapital die Prüfer einsetzen müssten, damit es niemals rentabel wäre, wenn Dritte versuchen würden, sie zu bestechen, um das Transaktionsbuch umzukehren.

„Da die Transaktionen dann wirtschaftlich endgültig wären, könnten die Vorgesetzten den Daten des verteilten Hauptbuchs vertrauen“, sagt Auer.

Das Papier befasst sich auch mit den rechtlichen und betrieblichen Anforderungen, die an ein solches System gestellt werden, und mit der Frage, wie eine eingebettete Aufsicht eingerichtet werden könnte, um eine kostengünstige Aufsicht zu ermöglichen, die gleiche Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen jeder Größe bietet.

BIS-Gebäudebild über CoinDesk-Archive

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

Werbung: Immobilienmakler HeidelbergMakler Heidelberg

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close